Sonntag, 19. Januar 2020 um 15.00 Uhr
Die „Öffentliche Führung mit Schwerpunkt“

In der Sonntagsführung beleuchten wir die Lebenswege „unserer“ Jugendlichen aus der Dauerausstellung jedes Mal von einem anderen Blickwinkel.

Im Januar dreht sich alles um das Thema „Heimat verlieren“ und Deportation. Der junge Günter Wolff (Gary Wolff) wird am 27. Oktober 1941 mit seinen Eltern nach Litzmannstadt deportiert und überlebt als einziger der Familie das Vernichtungslager Auschwitz. Was bedeutet es die „Heimat“ und alles, was lieb und teuer ist, zu verlieren?

Gedenkstätte, Eintritt frei

Dienstag, 21. Januar 2020 um 19.00 Uhr
Julia Dillmann liest aus „Mit den Augen eines zwölfjährigen Mädchens“

Die Autorin Janina Hescheles schrieb innerhalb von wenigen Tagen diesen vorliegenden Bericht. Sie ist damals 12 Jahre alt und lebt im Versteck. Sie berichtet von den Anfängen der deutschen Besatzung in Lemberg, vom Verlust ihrer Eltern, vom Ghetto und Leben und Sterben im berüchtigte Zwangsarbeiterlager Lemberg-Janowska. Von dort wurde sie im Herbst 1943 kurz vor der Auflösung des Lagers befreit. Sie lebt heute in Israel.

Wir begrüßen an diesem Abend die Schauspielerin Julia Dillmann, die aus dem bewegenden und berührenden Zeugnis von Janina Hescheles vorlesen wird.
Dr. Markus Roth, Historiker und Herausgeber des Berichts „Mit den Augen eines  zwölfjährigen Mädchens“, wird zu Beginn den Textes einordnen und die Lesung begleiten.

Eine Veranstaltung der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf in
Kooperation mit dem Polnischen Institut Düsseldorf.

Gedenkstätte, Eintritt frei

Donnestag, 23. Januar 2020 um 17 Uhr
Ausstellungseröffnung "abgestempelt" - Judenfeindliche Postkarten

Die Ausstellung zeigt historische judenfeindliche Postkarten, die der Berliner Sammler Wolfgang Haney zusammengetragen hat. Motive und Bildsprache zeigen Formen des Antisemitismus im Alltag der Deutschen vom Kaiserreich bis in die Zeit des Nationalsozialismus. Leider ist der diskriminierende Blick auf  „Fremde“ auch in unserer Gegenwart ein Mittel der Ausgrenzung und gezielten Propaganda.

Zur Eröffnung am 23. Januar 2020 um 17 Uhr spricht Dr. Ulrike Schrader, Leiterin der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal.

Schulen können sich bei Interesse an einer Führung durch die Ausstellung an die Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf wenden. In Zusammen arbeit mit: Gesellschaft für Chr istlich-Jüdische Zusammenarbeit, Jüdische Gemeinde Düsseldorf, Landgericht Düsseldorf und der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf.

Ort: Landgericht Düsseldorf, Foyer, Werdener Straße 1
Es gelten die Sicherheitsbestimmungen des Landgerichts

Montag, 27. Januar 2020 um 16 Uhr
Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust und des Nationalsozialismus

Zum 75. Mal jährt sich in diesem Jahr der Tag der Auschwitzbefreiung am 27. Januar 1945 durch die Rote Armee.

Oberbürgermeister Thomas Geisel erinnert gemeinsam mit der Mahn- und Gedenkstätte, der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf und einer Vielzahl von Vereinen, weiterer Verbände und Initiativen an die Opfer des Holocaust und legt einen Kranz für die Deportierten am ehemaligen Güterbahnhof Derendorf nieder.

Als Ehrengast wird der ehemalige Düsseldorfer und AuschwitzÜberlebende Gary Wolff an der Gedenkveranstaltung teilnehmen.

Männliche Teilnehmer werden gebeten, eine Kopfbedeckung zu
tragen.

Ort: Mahnmal, Marc-Chagall-Straße, Ecke Toulouser Allee
(unterhalb der Jülicher Brücke)

Freitag, 31. Januar 2020 von 18.00 bis 22.00 Uhr
Ab durch Raum und Zeit – Erste Düsseldorfer Kindermuseumsnacht

… 3… 2…1… Schnall‘ dich an, der Countdown zur Kindermuseumsnacht in Düsseldorf läuft!

Mit Lichtgeschwindigkeit geht es auf eine Reise zu acht Museumsplaneten . Dich erwarten eine intergalaktische Schatzsuche, ein Weltraummaskottchen der besonderen Art, open spaces und noch mehr!

Wenn du den Weltraum schon gut kennst und 3 oder mehr Stempel auf deinem Weltraumreisepass gesammelt hast, darfst du mit der Familie (max. 2 Erw. , 3 Kinder) kostenfrei teilnehmen. Ansonsten bekommst du das Familienticket für nur 5,– € ganz einfach an den Flugschaltern auf allen acht Planeten.

Teilnehmende Kultureinrichtungen/ Planeten sind das: Filmmuseum, Goethe-Museum, Heinrich-Heine-Institut, Hetjens-Museum, Mahn- und Gedenkstätte, Schifffahrt Museum, Stadtmuseum und das Theatermuseum.

Wir arbeiten an weiteren Angeboten für Sie...

hier bald mehr...