Der Vorstand stellt sich vor.

Von links nach rechts: Dr. Peter Henkel, Dr. Dorothea Voß-Dahm, Robert Kieselbach, Henrike Tetz, Klaus Winkes, Jeanne Andresen, Dr. Bastian Fleermann

Henrike Tetz, geboren 1963 in Göttingen, hat Evangelische Theologie an den Universitäten Bonn, Tübingen und Oxford studiert und ist seit 1993 Pfarrerin. Seit 1994 lebt sie in Düsseldorf. Von 2010 bis 2017 war sie Superintendentin der Kreissynode Düsseldorf. Seit 2018 ist sie als Oberkirchenrätin hauptamtliches Mitglied der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland und Leiterin der Abteilung Erziehung und Bildung  im Landeskirchenamt. 2018 wurde sie als Vorsitzende in den Vorstand des Förderkreises der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf gewählt.

Jeanne Andresen lebt und arbeitet seit ihrer Geburt 1967 in Düsseldorf. Sie ist Online-Redakteurin und Texterin bei einem Mobilfunkanbieter. Davor arbeitete sie 15 Jahre als freie Redakteurin für die Westdeutsche Zeitung. Ihr Großvater Theodor Andresen gehörte zur Widerstandsgruppe „Aktion Rheinland“, der es gelang, die Stadt Düsseldorf am 17. April 1945 kampflos an amerikanische Truppen zu übergeben und so vor weiterer Zerstörung zu bewahren. Seit 2017 ist sie Mitglied im Förderkreis der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf und wurde im Oktober 2018 zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Klaus Winkes, geboren 1944 in Kempen/Niederrhein, ist Diplompädagoge und im Musikgeschäft tätig. Nach seinem Studium in Köln hat er lange in Bonn und Hamburg gelebt. Seit seinem Umzug nach Düsseldorf unterstützt er die Arbeit der Mahn- und Gedenkstätte und ist seit 2004 im Vorstand des Förderkreises aktiv, derzeit als Schatzmeister.

Dr. Dorothea Voß-Dahm, geboren 1968 in Lüneburg, lebt seit 14 Jahren in Düsseldorf. Sie ist Volkswirtin und leitet die Abteilung Forschungsförderung in der Hans-Böckler-Stiftung. Seit 2014 ist sie Mitglied im Förderkreis der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf. Im November 2016 wurde sie als stellvertretende Vorsitzende in den Vorstand gewählt.

Robert Kieselbach, geboren 1976, studierte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Germanistik und Geschichte. Seit 2008 ist er dort als Lehrbeauftragter tätig. Für die israelische Holocaustgedenkstätte Yad Vashem recherchiert er seit 2005 in Düsseldorfer Archiven. Er leitet das Düsseldorfer Büro von Neumann & Kamp, Historische Projekte. Im Oktober 2018 wurde er als Schriftführer in den Vorstand des Förderkreises gewählt.

Prof. Dr. Volker Zimmermann, geboren 1968 in Düsseldorf, ist Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Collegium Carolinum, Forschungsinstitut für die Geschichte Tschechiens und der Slowakei, in München sowie außerplanmäßiger Professor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Er hat sich in mehreren Publikationen mit der Zeit des Nationalsozialismus in Düsseldorf und ihrer Aufarbeitung nach 1945 befasst. Im Vorstand des Förderkreises ist er seit 2002 vertreten. [Nicht abgebildet]

Dr. Peter Henkel, geboren 1975 in Düsseldorf, studierte 1995-2001 Neuere Gesichte, Osteuropäische Geschichte und Politikwissenschaften in Düsseldorf. 2009 wurde er mit einer Biografie zum Verleger Anton Betz promiviert. Neben Tätigkeiten für das Landesarchiv NRW und das Stadtarchiv Düsseldorf war er von 2000 bis 2011 freier Mitarbeiter, dann von 2012 bis 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Mahn- und Gedenkstätte. Seit 2018 gehört er der Planungsgruppe „Haus der Gesichte NRW“ an. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Landes- und Stadtgeschichte.

Dr. Bastian Fleermann, geboren 1978 in Ratingen, studierte 1999-2004 Geschichte, Volkskunde und Rheinische Landeskunde in Bonn. Er wurde 2006 promoviert und arbeitet seit 2007 in der Mahn- und Gedenkstätte. Seit April 2011 leitet er das Institut und ist damit satzungsgemäß Geschäftsführer des Förderkreises.